Höchst
Naturnah

Chäserrugg/Toggenburg ist Landschaft des Jahres 2021

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat die Tourismusinfrastruktur-Landschaft Chäserrugg/Toggenburg zur «Landschaft des Jahres 2021» gekürt und die Toggenburg Bergbahnen AG als Vorreiterin für Baukultur und Charme im Bergtourismus ausgezeichnet. Der Preis zeichnet einen rücksichtsvollen Tourismus und einen nachhaltigen Umgang mit der Landschaft aus. Eine Landschaft, die es zu entdecken lohnt – immer wieder aufs Neue.

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz zeichnet die Toggenburg Bergbahnen AG aus

Seit 2011 verleiht die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz die Auszeichnung «Landschaft des Jahres». Sie honoriert nicht nur die herausragenden Kulturlandschaften an sich, sondern explizit auch das gemeinschaftliche Engagement und die konkreten Leistungen der Menschen vor Ort.

Dass die Tourismusinfrastruktur-Landschaft Chäserrugg/Toggenburg als «Landschaft des Jahres 2021» ausgezeichnet wurde, ist eine Bestätigung, dass der eingeschlagene Weg richtig und wichtig ist. Ein herzliches Dankeschön gebührt den zahlreichen helfenden Händen und Köpfen, die sich für unsere Tourismusregion einsetzen. Und damit nicht nur den Gewinn der Auszeichnung möglich machten, sondern vor allem die hohe Erlebnis- und Erholungsqualität in der Region Chäserrugg/Toggenburg sicherstellen – Tag für Tag.

Ausgezeichnete Landschaft – aus guten Gründen

Natur und Landschaft

Tourismus und Natur müssen sich nicht ausschliessen – im Gegenteil. Die Tourismusinfrastruktur im Gebiet Chäserrugg/Toggenburg geht mit der Landschaft eine bereichernde Beziehung ein. Die beeindruckende Bergwelt zeichnet sich durch ihre Schönheit, Weite und Unberührtheit aus und bildet eine unvergleichliche und anspruchsvolle Arbeitsbasis. Die erneuerte Infrastruktur zielt dabei nicht auf eine Romantisierung der Landschaft ab. Vielmehr geht es darum, die Qualität des Gebietes durch präzise Eingriffe touristisch zu unterstreichen – in einem nachhaltigen Umgang mit der Landschaft.

Baukultur und Architektur

Ein essenzieller Aspekt der seit 2015 laufenden Erneuerung der Infrastruktur ist die Zusammenarbeit mit den Architekten Herzog & de Meuron. Fünf Gebäude wurden mit Herzog & de Meuron realisiert. Die Tal- und Bergstationen der Gondelbahn Espel-Stöfeli-Chäserrugg sind in Form und Farbe an die umliegenden Ställe angelehnt. Die Mittelstation erinnert an eine schützende Galerie. Der Espel Pavillon orientiert sich an den Formen der benachbarten Scheunen. Und auch das Gipfelgebäude auf 2'262 m ü. M. nimmt die Sprache der lokalen Architektur auf und hat bereits mehrere architektonische Auszeichnungen erringen können.

Brauchtum und Traditionen

Im Chäserrugg Gebiet liegt der touristische Fokus nicht auf Frequenzmaximierung, sondern auf einem erholsamen Naturerlebnis beim Skifahren, Schlitteln oder Wandern im Sommer und im Winter. Dieser rücksichtsvolle Tourismus ermöglicht die Wahrung von Naturwerten, Brauchtum und Traditionen sowie die Stärkung der regionalen Identität. Der Chäserrugg ist ein ganzjähriges Ausflugsziel – für individuelle Gäste, Familien und Gruppen, die Erholung und sportliche Erlebnisse suchen, aber auch für Freunde von Baukultur und moderner Architektur sowie Kunst- und Kulturbegeisterte.

Genuss und Gastronomie

Die Achtsamkeit, mit der sich das Gipfelrestaurant und die übrigen Gebäude in die Landschaft fügen, wird auf kulinarischer Ebene weiterdekliniert. Die erlesene Gastronomie setzt auf authentischen Genuss und lokale Spezialitäten. Im Gipfelrestaurant mit Panoramablick auf sechs Länder erschafft die Küche aus mehrheitlich lokalen Produkten kulinarische Höhepunkte. Und auch im Bergrestaurant Iltios, im Berggasthaus Stöfeli sowie im Espel Pavillon dürfen sich die Gäste auf neu interpretierte Spezialitäten aus der Region und die herzliche Toggenburger Gastfreundschaft freuen.

Impressionen der Landschaft des Jahres 2021